Zum Inhalt springen
2 min lesen

Warum ein sicheres, gedeihendes Stadtzentrum Gespräche über Gerechtigkeit erfordert

Minneapolis SafeZone Collaborative

Das Im Stadtzentrum gelegener Verbesserungsbezirk Minneapolis Gründung der Minneapolis Safe-Zone Collaborative mit dem Ziel, die Innenstadt von Minneapolis zu einer sicheren Umgebung für diejenigen zu machen, die dort leben, arbeiten, spielen und besuchen. Durch die Zusammenarbeit mit öffentlichen, privaten, gemeinnützigen Organisationen und Strafverfolgungsbehörden soll in der Innenstadt ein sicheres, lebendiges und florierendes Umfeld geschaffen werden.

Die Minneapolis SafeZone Collaborative veranstaltet Veranstaltungen, um die Öffentlichkeit zu informieren und ihnen Gelegenheit zu geben, sich zu Bürgerinitiativen zu äußern. 2015 veranstalteten sie „Access and Equality: Die Konvergenz von wirtschaftlicher Vitalität und menschlichem Wohlstand“. Auf dieser Veranstaltung wurden die Schnittstellen von Politik, Bildung, Wohnen und Arbeit besprochen. Tony Barranco, Vizepräsident für Entwicklung bei Ryan Companies, legte einen Bericht über die Einbeziehung der gemischten Nutzung für 400 Millionen US-Dollar in East Downtown vor. Zu den Podiumsteilnehmern gehörten Mitglieder des Stadtrats von Minneapolis und Pam Costain, CEO von AchieveMPLS, sowie Alex Tittle, Equity Director von Minnesota Sports Facility Authority.

Zu den kritischen Fragen der Teilnehmer gehörten: „Inwiefern prägt die Wirtschaftspolitik der Stadt Minneapolis die Landschaft der Geschäftsmöglichkeiten?“ Und „Wie können hochwertige Schulen und gut vorbereitete Jugendliche eine starke Gemeinschaft schaffen?“ Und „Was ist Gerechtigkeitsarbeit und warum? wird es in diesem Moment der Geschichte von Minneapolis benötigt? “und„ Welche verschiedenen Arten von erschwinglichen Wohnbebauungsmöglichkeiten gibt es in Minneapolis und wie trägt ein vielfältiger Wohnungsbestand dazu bei, ein stabileres soziales Gefüge zu schaffen? “

Pam Costain erörterte die Tatsache, dass bis 2018 70% aller Arbeitsplätze in der Region eine postsekundäre Ausbildung erfordern werden. Viele junge Menschen werden jedoch aufgrund von Bildungsunterschieden keinen Zugang zu dieser Möglichkeit haben. Dies liegt nicht allein in der Verantwortung der Schulen. Unternehmen, gemeinnützige Organisationen und Regierungen müssen zusammenkommen, um unsere Schulen und unsere Jugend zu unterstützen.

Alex Tittle erörterte die Art und Weise, wie die Stadionbauer ihre Ziele in Bezug auf Gerechtigkeitsarbeit umsetzen konnten, und ging dabei auf alle Aspekte des Engagements ein. Dazu gehörte die Ausrichtung auf die Postleitzahl der Gemeinde, in der kleine Bauunternehmen zuvor Schwierigkeiten hatten, an großen öffentlichen Projekten teilzunehmen.

Zusammengenommen hat dieses Forum mehr als 70 Teilnehmern aus über 50 Unternehmen geholfen, ein besseres Verständnis dafür zu erlangen, dass Gerechtigkeit und Inklusion ein Dialog sind, der verbessert werden muss, um alle Facetten der Gesellschaft, die zusammenarbeiten, einzubeziehen, um einen transformierenderen Effekt zu erzielen.

Thema: Region & Gemeinden

Januar 2017

Deutsch