Zum Inhalt springen
Eine Reihe von Hörfrühstücken wurde 2019 im Rahmen eines vielfältigen Prozesses zum Sammeln von Inputs abgehalten, um das neue Programm „Vibrant & Equitable Communities“ zu gestalten und zu informieren. Bildnachweis: Molly Miles
5 min lesen

Was wir gelernt haben, als wir Community-Stimmen gehört haben

Als die McKnight Foundation mit der Entwicklung eines neuen Programms begann, das sich der Gerechtigkeit und Inklusion in unserem Staat widmet, haben wir uns bewusst gemacht, dass die Einbeziehung der Weisheit und des Fachwissens von Einzelpersonen und Gemeinschaften über die Mauern der Stiftung hinaus die Relevanz, Glaubwürdigkeit und Effektivität des Programms erhöht. Wenn wir uns im Herbst der Veröffentlichung unserer Richtlinien für die Gewährung von Zuschüssen nähern, freuen wir uns, Ihnen mitteilen zu können, was unser Vorstand und unsere Mitarbeiter hören und lernen.

Ein facettenreicher Ansatz auf der Suche nach vielfältigen Community-Beiträgen

Ende Oktober 2019 startete McKnight einen vielfältigen Prozess zum Sammeln von Inputs, der dazu beitragen soll, die neuen Stiftungen zu gestalten und zu informieren Programm für lebendige und gerechte Gemeinschaften. Mit McKnights Geschichte, Strategischer RahmenAufgrund des Fachwissens der Mitarbeiter als kritischer Bezugsrahmen sammelte die Stiftung Beiträge von über 1.000 Interessengruppen, die einen vielfältigen Querschnitt von Menschen, Orten, Sektoren und Organisationen in Minnesota und darüber hinaus repräsentierten.

Der Prozess umfasste vier Komponenten:

  1.  Eine Reihe von Hörfrühstücken
  2. Strukturierte Interviews mit lokalen und nationalen Führungskräften
  3. Von Partnern in Greater Minnesota und der Minneapolis - St. Paul U-Bahn-Bereich
  4. Ein allgemein zugänglicher Online-Fragebogen

Wir sind dankbar für die wertvollen Erkenntnisse aller Beteiligten und danken ihnen aufrichtig für ihre Großzügigkeit beim Austausch ihrer Zeit, Erfahrung und ihres Wissens. Wir haben dieser Arbeit Priorität eingeräumt, weil wir das Engagement kannten vielfältige und vielfältige Formen des Wissens- von gelebter Erfahrung und Fach- und Fachkenntnissen bis hin zu Ahnengedächtnis und gemeinschaftsbasierten Beziehungen - würde uns klüger machen und unsere Strategien relevanter und effektiver machen.

Wir hoffen, dass diese Lernergebnisse anderen einen Einblick geben, was erforderlich ist, um integrativere und gerechtere Gemeinschaften in Minnesota voranzubringen.

Einige Schlüsselthemen, die unsere Partner angesprochen haben

Um unseren Prozess zu unterstützen, arbeitete McKnight mit Frontline-Lösungen, eine nationale strategische Beratungsfirma. Ihr Team half bei der Prozessgestaltung, strukturierten Interviews mit lokalen und nationalen Führungskräften und veranstaltete eine eintägige Peer-Review-Sitzung mit nationalen Beratern. Sie haben auch eine zusammenfassende Analyse von allen Engagement-Bemühungen. Darin haben sie drei Kernthemen angesprochen, um unsere zukünftige Gewährung von Zuschüssen zu informieren:

  1. Verständnis der Beziehung der Philanthropie zur Macht und wie wir tiefer darüber nachdenken können, wie Macht gehalten oder geteilt werden kann (Analyse);
  2. Das erhöhen Wie McKnight macht die Arbeit genauso wichtig wie Was wir konzentrieren uns auf (Methodik); und
  3. Spezifische Strategieideen, auf die sich McKnight konzentrieren könnte, um lebendigere und gerechtere Gemeinschaften in ganz Minnesota aufzubauen (Umsetzung).
People attend McKnight's listening breakfast.

Bei den von der McKnight Foundation und der Southwest Initiative Foundation im Jahr 2019 veranstalteten Tagungen wurden Beiträge gesammelt, um einen vielfältigen Querschnitt von Menschen, Orten, Sektoren und Organisationen in Minnesota und darüber hinaus zu repräsentieren. Bildnachweis: Molly Miles

Unsere Partner am Center for Urban and Regional Affairs (CURA) der University of Minnesota haben uns geholfen, die Daten aus dem Online-Fragebogen zusammenzustellen und zusammenzufassen. Hier ist ihre Kompletter Bericht.

Bei der Überprüfung der Ergebnisse all dieser Bemühungen haben wir eine Reihe von Ratschlägen zu Bereichen erhalten, in denen potenzielle Zuschüsse gewährt werden können, z. B. bezahlbarer Wohnraum, Eigenverantwortung der Gemeinschaft, Organisation der Gemeinschaft und Impact Investing. Die Teilnehmer wiesen auf die vielen Schnittstellen zwischen Klimabewegung und Gerechtigkeitsarbeit hin, insbesondere auf die Möglichkeit sauberer Energiearbeitsplätze und sauberer Luft für diejenigen, die überproportional von der Klimakrise belastet sind. Wir haben auch von der entscheidenden Rolle gehört, die der Kunst- und Kultursektor bei der Förderung lebendigerer und gerechterer Gemeinschaften spielen kann.

Darüber hinaus ermutigten uns die Teilnehmer, uns ernsthaft mit dem auseinanderzusetzen, was McKnight braucht, um unser neues Programm in Übereinstimmung mit unserem Engagement für Vielfalt, Gerechtigkeit und Inklusion umzusetzen. Dies wirkt sich auf unsere Beziehungen zu Führungskräften in der Gemeinde, auf die Art und Weise aus, wie wir unseren Zuschussprozess gestalten und wie wir Bewertung und Auswirkungen definieren. Wie wir uns in diesen Räumen zeigen, ist ebenso wichtig wie die Strategien, die das Programm Vibrant & Equitable Communities verfolgt.

Anwenden dieses Feedbacks

Was wir aus diesem Engagement gelernt haben, prägt unser Denken, stärkt die Entwicklung unserer Strategien und beeinflusst, wie wir unsere Finanzierungsrichtlinien und -prioritäten formulieren. Wir gehen davon aus, dass dies im Herbst klarer wird, wenn wir die neuen Programmrichtlinien einführen und schließlich mit der Gewährung unserer ersten Zuschüsse beginnen.

Neben der Beeinflussung der Strategieentwicklung hat der Prozess selbst zu einem verstärkten Engagement für die Einbeziehung des Engagements der Gemeinschaft als fortlaufenden Bestandteil unseres neuen Programms für lebendige und gerechte Gemeinschaften geführt. Selbst mit der von der Covid-19-Pandemie geforderten Anordnung, zu Hause zu bleiben, haben wir Gemeindevorsteher in vier „Think Tank“ -Gesprächen über unsere mögliche strategische Ausrichtung über Zoom engagiert. Diese Gespräche bestätigten, was wir im vergangenen Winter aus unserem Engagement gelernt hatten, und fügten neue Analyseebenen hinzu, die es uns ermöglichten, die Strategieentwicklung weiter zu verfeinern.

Wir denken weiterhin darüber nach, was erforderlich ist, um unsere eigene Fähigkeit aufzubauen, Partnererkenntnisse in das fortlaufende Lernen und Anpassen von Programmen einzubeziehen. Wir haben Methoden entwickelt, die Echtzeitanfragen, tiefere Tauchgänge zu klebrigen oder versteckten Problemen und Feedbackschleifen von Stipendiaten und Partnern unterstützen. Wir hoffen, dass die Bemühungen, mit und von unseren Partnern zu lernen, sowohl McKnight als auch unseren Stipendiaten und Partnern zugute kommen, da wir Wege finden, gemeinsam zu teilen, was wir sehen, tun und lernen.

Thema: Diversity Equity & Inclusion, Lebendige und gerechte Gemeinschaften

Juni 2020

Deutsch
English ˜اَف صَومالي Français العربية 简体中文 ພາສາລາວ Tiếng Việt हिन्दी 한국어 ភាសាខ្មែរ Tagalog Español de Perú Español de México Hmoob አማርኛ Deutsch