Zum Inhalt springen
3 min lesen

Die Führung der Mitarbeiter ändert sich für die Finanz- und Kunstteams von McKnight

Rick Scott and Vickie Benson

Die McKnight Foundation wird sich Ende Juni 2019 von zwei geliebten Kollegen verabschieden. Rick Scott, Vizepräsident für Finanzen und Compliance, und Vickie Benson, Programmdirektorin für Kunst, haben ihre Absicht bekannt gegeben, ihre jeweiligen Positionen zu verlassen.

"Rick und Vickie tragen beide immens zur Mission von McKnight bei und dienen als effektive Führungskräfte", sagte Kate Wolford, Präsidentin. „Wir danken ihnen für ihren jahrelangen engagierten Service und wünschen ihnen alles Gute, damit sie sich auf ihre nächsten Abenteuer vorbereiten können.“

Rick Scott gibt seinen bevorstehenden Rücktritt bekannt

Rick Scott, Mitglied des Senior Leadership Teams, wird nach 20 Jahren bei McKnight in den Ruhestand treten. Die McKnight Foundation ist zutiefst dankbar für Scotts verantwortungsvollen Umgang mit den Stiftungsressourcen. Er beaufsichtigt mehrere komplexe Bereiche, einschließlich der Finanzabteilung und der Einhaltung von Gesetzen. Scott lieferte Finanz- und Compliance-Leitlinien in Phasen bedeutender Wirtschafts- und Führungswechsel. Unter seinen vielen Errungenschaften arbeitete er eng mit dem Präsidenten und dem Vorstand von McKnight zusammen, um die erste zu gründen Wirkungsinvestitionsprogramm. Er leitete die frühen Bemühungen der Stiftung, ihre Rolle als institutioneller Investor zu nutzen und einen größeren Teil ihrer Investitionen einzusetzen, um die Mission voranzutreiben.

Bevor er 1999 zu McKnight kam, war Scott Chief Financial Officer des Guthrie Theatre und eine Agentur für Human Services. Davor war er 13 Jahre in der Computerindustrie tätig.

Scotts bevorstehender Rücktritt bot die Gelegenheit, die derzeitige Struktur der Stiftung anzupassen, um den künftigen Bedürfnissen besser gerecht zu werden. Im Rahmen des Übergangs im nächsten Jahr wird Bernadette Christiansens Rolle als Vice President of Operations um die Leitung der Finanzabteilung und die Einhaltung von Gesetzen erweitert und ihr Titel wird in Vice President of Finance and Operations geändert. Therese Casey, jetzt Controller, wird Finanzdirektor. Mit mehr als 30 Jahre Casey verfügt über langjährige Erfahrung in verschiedenen Funktionen und ist McKnight's dienstältester Mitarbeiter.

Elizabeth McGeveran, der seit 2014 das Impact-Investing-Programm leitet, wird Director of Investments. Dies ist eine neu geschaffene Position, die das Engagement von McKnight vorantreiben soll, seine Rolle als institutioneller Investor für die Auswirkungen auf die Mission zu nutzen. Diese neue Personalstruktur fördert eine umfassendere Integration des Impact-Investing-Ansatzes in das traditionelle Anlageportfolio und stellt eine bedeutende Entwicklung für eine nationale Stiftung mit einem Stiftungsvermögen von 2,3 Mrd. USD dar.

Casey und McGeveran werden ihre neuen Rollen am 1. Januar 2019 übernehmen.

Vickie Benson wird mit der unabhängigen Beratung beginnen

Vickie Benson war 11 Jahre lang Programmdirektorin bei McKnight. Unter ihrer Leitung konzentrierte sich das Programm auf arbeitende Künstler und ihre wichtige künstlerische, soziale, kulturelle und wirtschaftliche Bedeutung für Minnesota. In enger Zusammenarbeit mit ihren Kollegen aus dem Künstlerteam und bei der Finanzierung von Gleichaltrigen hat Benson Koalitionen und Praktiken ins Leben gerufen, die sich auf die Notwendigkeit und die Bedeutung von Rassengerechtigkeit bei der Gewährung von Zuschüssen konzentrieren.

Bensons Weggang wird drei Jahrzehnte Berufserfahrung in verschiedenen Rollen kennzeichnen, mit denen Stipendien für Künstler vergeben werden. Bevor sie zu McKnight kam, war sie in leitenden Stipendienfunktionen bei der National Endowment for the Arts, der Chamber Music America und der Jerome Foundation tätig. Sie war außerdem von 2003 bis 2010 im Board of Directors von Grantmakers in the Arts, unter anderem zwei Jahre als Board President.

In ihrem nächsten Kapitel wird Benson eine unabhängige Beratungspraxis aufbauen, um Coaching-Dienstleistungen in Bezug auf interkulturelle Entwicklung und Gerechtigkeitsfragen anzubieten. Sie plant auch, an Projekten zu arbeiten, die zeigen, dass Gemeinschaften durch Künstler gedeihen.

"Ich bin begeistert, dass viele Branchen mittlerweile verstehen, dass Künstler Vision, Erfahrung, einzigartige Perspektiven und Führungsqualitäten in die kritische Arbeit in der Gesellschaft einbringen", sagte Benson. "Ich bin auch dankbar, dass wir als Stipendiaten allmählich erkennen, dass es wichtig ist, die Finanzierungsbarrieren und -muster zu ändern, um Künstlern aus der Farbwelt und indigenen Künstlern mehr finanzielle Unterstützung zu bieten."

Thema: Kunst, General McKnight, Impact Investing

Oktober 2018

Deutsch
English ˜اَف صَومالي Français العربية 简体中文 ພາສາລາວ Tiếng Việt हिन्दी 한국어 ភាសាខ្មែរ Tagalog Español de Perú Español de México Hmoob አማርኛ Deutsch