Zum Inhalt springen
2 min lesen

Giftige Taters? Wie eine entschlossene Gruppe einen Kartoffellieferanten dazu brachte, seine Methoden zu ändern

Pestizid-Aktionsnetzwerk

Pestizid-Aktionsnetzwerk (PAN) ist Teil eines globalen Netzwerks, das sich für den Schutz der öffentlichen Gesundheit und der Umwelt vor Schädlingen durch Pestizide sowie für die Förderung ökologisch einwandfreier und sozial gerechter Ernährung und Landwirtschaft einsetzt.

PAN fordert die weltweite Verbreitung von Pestiziden heraus, verteidigt die Grundrechte auf Gesundheit und Umweltqualität und setzt sich für den Übergang zu gerechten und lebensfähigen Systemen für Ernährung und Landwirtschaft ein. In Iowa macht PAN das Thema Pestiziddrift durch sein Drift Catcher-Programm bekannter, mit dem Landwirte und andere Personen geschult werden, um Pestizide in der Luft mit einem einfachen Gerät zu überwachen. In einer Zeit, in der die Landwirte zunehmend besorgt sind über die Einführung neuer driftgefährdeter Herbizide im Zusammenhang mit den neuesten gentechnisch veränderten Pflanzen von Dow und Monsanto, gibt es in Iowa derzeit 25 aktive Drift Catcher. Dies hat die Voraussetzungen geschaffen, eng mit den Koalitionspartnern zusammenzuarbeiten, um eine staatspolitische Plattform zum Schutz von Landwirten und ländlichen Gemeinden vor Pestiziddrift zu schaffen.

PAN und andere Mitglieder der Coalition and Food and Water Watch haben McDonald's auf der Aktionärsversammlung des Unternehmens in St. Louis, Missouri, 20.000 Unterschriften zugesandt.

Konventionell angebaute Kartoffeln gehören zu den pestizidintensivsten Kulturen im Mittleren Westen. Wie im PAN-Bericht 2012 dokumentiert Pestizid-Antrieb von den Minnesota-KartoffelfeldernDrift-anfällige Fungizide wie Chlorthalonil - das mit Krebs in Verbindung gebracht wurde - sind häufig in der Nähe von Häusern in ländlichen Gemeinden im Norden von Minnesota zu finden. 2014 unterstützten die PAN-Organisatoren Linda Wells und Lex Horan aus dem Mittleren Westen die Toxic Taters Coalition beim offiziellen Start ihrer Kampagne, McDonald's zur Beschaffung von Kartoffeln von Produzenten aufzufordern, die die ländlichen Gemeinden keinen Fungiziden aussetzen.

PAN, Toxic Taters und Food and Water Watch haben McDonald's auf der Hauptversammlung des Unternehmens in St. Louis, Missouri, 20.000 Unterschriften zugesandt. Die Bemühungen haben es geschafft, die Kampagne der Toxic Taters Coalition direkt auf McDonald's Radar zu bringen. Die Koalition führte auch einen sehr öffentlichen Dialog mit RDO, dem größten US-Kartoffelproduzenten von McDonald's, dem wichtigsten Kartoffellieferanten. Zum Teil aufgrund dieses öffentlichen Drucks kündigte RDO an, die Verwendung von Chlorthalonil, einem sehr driftgefährdeten Fungizid, einzustellen, und Beamte aus Minnesota haben die geplante Ausweitung der Kartoffelproduktion von RDO im Bundesstaat gebremst.

Thema: Mississippi

Januar 2017

Deutsch
English ˜اَف صَومالي Français العربية 简体中文 ພາສາລາວ Tiếng Việt हिन्दी 한국어 ភាសាខ្មែរ Tagalog Español de Perú Español de México Hmoob አማርኛ Deutsch